zurück

Eyes Shut Tight sind Dirk Trashedsoul Wieczorek, John, Jolene,
Yannik Rage Bockelmann, Johannes.


»We are born in the underworld, never see the light inside, we are banished from paradise, born to fall - never rise.«

Wie eine Beschreibung ihrer selbst präsentieren Eyes Shut Tight diese Zeilen aus ihrem Album »Banished From Paradise« und klingen dabei so düster und niederschmetternd, wie es auch sonst die meisten ihrer Texte oftmals tun. Denn in der Musik formuliert die Band genau die Enttäuschung und Wut über die alltägliche Sinn-und Machtlosigkeit, die das Leben mit sich bringt. Das passiert ohne Rücksicht auf Verluste, ehrlich, direkt und unverblümt.

Doch lassen wir den Sänger der Formation aus Hamburg einmal selbst zu Wort kommen, so kann man bei all der negativen Worte gegenüber dem Leben durchaus auch die positiven, lichten Seiten heraushören, die jeder düstere Moment immer mit sich bringt:

»…Wenn wir den fallenden Schnee betrachten, so steht er für zwei Dinge im Leben. Die Verletzlichkeit, Schönheit und das Zerbrechliche, wenn wir versuchen eine Schneeflocke festzuhalten. Es steht aber auch für Kraft, Sturm und Unbarmherzigkeit.
Zusammengefasst, wir sind der Winter, den wir stets in uns tragen…«
(D.W.Trashedsoul)

Diese negativ anmutende Haltung, welche aus beiden dieser Aussagen heraus spricht, kommt dennoch nicht von ungefähr. Immer wieder müssen Eyes Shut Tight in ihrer Bandgeschichte Schicksalsschläge verarbeiten oder jene Steine wieder aus ihrem Weg schaffen, die andere zuvor für sie dort abgelegt haben. Da heißt es dann: Augen zu und durch!
Es ist ein Motto, das derart zentral für die Musiker wird, dass aus ihm letztlich auch der Bandname entsteht.

»Aber der Name bezieht sich außerdem auch auf die Scheuklappen der Leute, die viele Dinge nicht sehen wollen.«
(D.W. Trashedsoul)

Die Band wird im Jahr 2007 gegründet. Das ist ein Jahr, welches für Sänger D.W. Trashedsoul zunächst auch einen persönlichen Schiksalsschlag bereit hält. Seine Mutter verstirbt am 7.7.2007, was den Musiker dazu veranlasst, sich drei Siebenen tätowieren zu lassen.
Die Sieben bleibt eine Zahl, die ab diesem Zeitpunkt auch weiterhin enormen Einfluss auf den weiteren Lebensweg von D.W. Trashedsoul nehmen soll.
Kurz nachdem Kris (der bald darauf Gitarrist bei Eyes Shut Tight wird) ihn beim Auftritt als Frontman seiner damaligen Combo erlebt, stellt der Sänger fest, dass auch dieser Mann drei tätowierte Siebenen auf seinen Fingerknochen trägt und deutet diese Feststellung als eine Art Zeichen.

»Als ich das zum ersten Mal gesehen hatte, kam mir die Idee, wir sollten mal zusammen Kaffee trinken gehen.«
(D.W.Trashedsoul)

Kurz darauf lässt D.W. Trashedsoul seine alte Band stehen, bei der er lediglich als ausführendes Organ tätig sein konnte, und verwirklicht mit Kris zusammen seine eigenen musikalischen Visionen. Es ist die Geburtsstunde von Eyes Shut Tight.
Zusammen nehmen die beiden Musiker im Studio ihren ersten Song »Mother Darksome« auf und erreichen mit diesem auf der Plattform myspace stolze 10.000 Klicks.

Im Jahr 2010 erscheint das erste Album der Formation unter dem Titel »Secret Destroyer«. Es wird ein Album, das sich als eine Art Seelenstrip herausstellt und allem voran zum Ziel hat, nichts zu verschweigen. Damit erschaffen sich Eyes Shut Tight die grundlegende Einstellung, die sie für sich und ihre Musik auch zukünftig verfolgen: Sich all den unangenehmen Themen des Lebens anzunehmen und dabei kein Blatt vor den Mund zu nehmen.
Noch im selben Jahr schafft es die Band beim M’era Luna Festival bereits auf die Bühne eines der größten Festivals der Szene, was den Mitgliedern zeitgleich einen enormen Energieschub für die weitere Studioarbeit am Folgealbum beschert.

Und so folgt bereits kein ganzes Jahr später im Mai 2011 »Fairground Zero«, produziert und gemischt von Lars Oppermann. Inspiriert sind auch bei diesem Album viele Texte vom Leben des Multitalents D.W. Trashedsoul, der neben der Musik in seiner zweiten großen Begabung, der Malerei, aufgeht und daher auch eigenhändig für das Artwork zu den musikalischen Werken sorgt.

Im Jahr 2012 formatieren sich Eyes Shut Tight als Quartett noch einmal neu und arbeiten seit Anfang August mit Produzent JP Genkel (Cradle Of Filth, Lacrimosa, Covenant…) an ihrem dritten Album »Banished From Paradies«, welches voraussichtlich im Jahr 2014 erscheinen wird.
Als Vorgeschmack gibt es bereits seit März 2013 die EP »The Outlaws« zu erwerben, welche speziell zur Support-Tour mit Szenegröße Zeromancer veröffentlicht wurde und bereits im Vorfeld erahnen lässt, dass auch das dritte Album dieser Band eine gnadenlose Auseinandersetzung mit dem Leben sein wird.
Eyes Shut Tight selbst sprechen mit der folgenden Widmung jedenfalls bereits eine sehr deutliche Sprache, die erahnen lässt, in welche Richtung der Weg führen wird:

There are too many. Too many fallen.
Drugs, early pregnancy, rapes, bad parents, wrong friendships,
but never lose your inner child.

For all exiled people, for all banished people,
for all fallen people…
The new album is 4 you.
(E.S.T.)



Ehemalige Bandmitglieder:
Kris (Gitarre/Texte)
Goyathlay (Keyboard/Stimme)


©Text Greeny